Rueckblick 2018 - Bürgergemeinschaft Rott e.V.

Menue
Menue
Menue
Menue
Direkt zum Seiteninhalt

Jahresrückblick 2018

Das Jahr 2018 war geprägt durch unsere Termine der Tradition und Brauchtumspflege sowie durch das 60-jährige Jubiläum unseres Vereins Mitte des Jahres.
Der Vorstand traf sich in 19 Sitzungen zur Planung und Organisation der anstehenden Aufgaben. Die Diskussionen waren immer intensiv und zielstrebend und endeten mit konkreten Beschlüssen, die von allen getragen wurden. Weiterhin prägend für die Arbeit des Vorstands war u.a. die Einbeziehung von Mitgliedern und Akteuren aus anderen Vereinen, der Stadt Hennef, kommunalen Stellen und den Kirchen zur Förderung des Heimatgedankens. Exemplarisch nenne das Jubiläumsfest und den Martinsumzug als Belege für ein harmonisches des Miteinander in unserem Ort.
Lassen Sie mich nun zu den zahlreichen Ereignissen chronologisch berichten:

Rotter Bürger beteiligten sich am "Umwelttag „Hennef schwingt den Besen“ am Samstag, den 17. März 2018. Am Gerätehaus in der Ölgartenstraße wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Handschuhen, Zangen und Mülltüten ausgerüstet. Nach der Einteilung in Bezirke sammelten wir in kleinen Gruppen und lieferten den Unrat in Söven am Feuerwehrgerätehaus ab. Bemerkenswert ist festzuhalten, daß auch der Nachwuchs tatkräftig mit dabei war. Alle Akteure stärkten sich am Mittag mit einer däftigen Suppe, Bockwürsten und Brötchen zusammen mit unseren Nachbarn aus Söven. Daß wir diese erfolgreiche Sammelaktion zusammen mit dem Bürgerverein in Söven durchführen, hat schon eine lange Tradition.

Im Frühjahr 2018 wurden auf der Straße Zur Geistinger Mark Dorf auswärts Tempo-Mess-Smileys für eine zeitlang aufgehängt. Leider haben wir keine Meßwerte oder irgendeine Rückmeldung seitens der Stadt über diese von uns angeregte Aktion erhalten. Auch war die Platzierung dieser elektronischen Anzeigetafeln unglücklich gewählt. Ein Anbringung Dorf-Einwärts wäre viel interessanter gewesen, um das schnelle Fahren vielen Fahrzeugen anzuzeigen; immerhin gilt Tempo 30 ab Orteingang. Anwohner, Hundehalter und Familien mit jungen Kindern beklagen die häufige Nutzung dieser Straße am Golfplatz entlang und die oft sehr schnelle Fahrweise auf der einspurigen Straße.

Unser Maifest, beginnend am Montag, den 30. April 2018, fiel im Vergleich zu den Vorjahren etwas kleiner aus, da wir ja nur 6 Wochen später das 60-jährige Jubiläum groß begingen. So trafen wir uns am Abend des letzten Apriltages auf dem Dorfplatz hier vor dem Haus Pickenhan. Ein kleines beheiztes Zelt und eine Feuertonne auf dem Platz erwärmten uns, da es doch recht frisch war. Wir rückten im Zelt bei Musik aus der Elektronik bei guter Stimmung zusammen und hatten viel Spaß. Für das leibliche Wohl war wieder bestens gesorgt mit Würsten vom Grill, Knabbereien und Getränken aller Art. Besonderen Zuspruch erfuhr die Maibowle, die in kurzer Zeit leer getrunken war. Das wird uns dieses Jahr so nicht passieren.
Im Mai nahm der Vorstand an der Jahresversammlung der Arbeitsgemeinschaft der Heimatvereine in Hennef-Lanzenbach teil. Hier wurden mit der Stadt Hennef verschiedene Belange diskutiert und Anliegen vorgebracht, die die Verwaltung aufgreift.

Im Juni: Unser 60-jähriges Jubiläum begingen wir mit der großen Feier am Wochenende des 09. und 10. Juni 2018. Die meisten von Ihnen waren dabei und können sich an das große Zelt auf dem Platz an der Ölgartenstraße erinnern. Damit dieses Fest so stattfinden konnte, war eine intensive Planung und Organisation notwendig. Begonnen haben wir gute 12 Monate vorher mit der Auswahl des Termins, gefolgt von der Planung der Zeltgröße, Einholung von mehreren Angeboten und schließlich der Reservierung des Zeltes. Parallel wurde u.a. die Musikband „Helicopters“ angehört, ausgewählt und gebucht. Viele Dinge mehr folgten.
Da wir das Kinderfest in die Jubiläumsfeier integrieren wollten, gab es hierzu auch viele Dinge zu organisieren: Spielmaterial, Wettspiele, Karussell, Clown, Kinderschminken, Hüpfburg, Seifenblasen, Luftballon-Wettbewerb, Malwettbewerb und einiges mehr.
Natürlich hat uns auch die finanzielle Dimension dieser 60-Jahr-Feier ständig bewegt: alle Positionen kosten und summieren sich schnell zu, für unsere Verhältnisse, hohen Summen. Dieses war uns ja bereits vom 50. Jubiläum her bekannt und wir hatten das Einwerben von finanzieller Unterstützung seitens ortsansässiger Unternehmen und Betriebe vorgesehen. Damit verbunden wurde die Erstellung einer Festschrift, die sowohl unseren Verein darstellt und als Werbeplattform für die unterstützenden Firmen dient. Das Heft wurde auf dem Jubiläum verteilt und umfaßt immerhin 96 Seiten.
Unser Jubiläum wurde gebührend eröffnet: Landrat Schuster und Bürgermeister Pipke gratulierten der BGR wie auch die benachbarten Vereine. Es wurde bis in die Nacht hinein gefeiert, getanzt und gelacht. Für Essen und Trinken war, wie immer bei uns, gut gesorgt. Ich erinnere mich sehr gut an den leckeren Spießbraten, der großen Anklang bei den Besuchern fand.
Die Tombola mit ihren vielen Preisen war für viele von großem Interesse, hat uns aber im Zeitplan etwas überfordert. Das werden wir das kommende Mal anders machen. Die Preise sind aber im Nachgang unter das Volk gekommen.
Der Sonntag begann mit einem Gottesdienst im Festzelt und nach dem Frühschoppen ging das Programm dann zum Kinderfest über. Dazu waren zahlreiche Familien gekommen, die wiederum Freunde und Verwandte mitbrachten. Den Kindern hat es gut gefallen, da man „so viel machen konnte“. Für das leibliche Wohl war wie immer gut gesorgt und das Wetter hätte auch nicht schöner sein können. Wir zeigen heute Abend noch einige Bilder der Veranstaltungen.
Zusammengefaßt war unser 60. Jubiläum ein rundum gelungenes Fest mit vielen zufriedenen Gästen. An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bedanken bei den vielen helfenden Händen, den Unternehmen, die uns mit ihrer Werbung finanziell unterstützt haben, und bei den Gästen: ohne all diese Menschen wäre es nicht möglich gewesen wäre, ein solches Fest zu planen und durchzuführen. Dafür Vielen Dank!

Bepflanzung der Verkehrsinsel am westlichen Orteingang
Auf Eigeninitiative hin, hat Familie Günter und mit Unterstützung den rhenag und des Umweltamtes Hennef die Verkehrsinsel in unmittelbarer Nähe zur Bushaltestelle hin letzten Sommer vollständig neugestaltet und bepflanzt. Darüber hinaus rettete Familie Günter den gesetzten Pflanzen das Leben durch wiederholtes Gießen bei den extremen Temperaturen. Herzlichen Dank für den Einsatz, der unseren Ortseingang verschönert hat.

Holz sammeln
Am Samstag, den 3. November 2018 trafen sich Familien mit Kindern, um das uns zugewiesene Holz im Wald zu sammeln und auf dem Festplatz zu einem Martinsfeuerhaufen aufzustellen. 2018 war die Teilnahme sehr groß, wir waren über 30 Personen, so daß die Arbeit schnell voranging. Herzlichen dank an die Frauen, die den rückkehrenden Arbeitern durch Getränke, Kuchen und Würstchen zu einer Stärkung nach getaner Arbeit verhalfen. Leider war der Wind in den Tagen bis zum Martinsumzug so stark, daß das Holz erneut aufgestellt werden mußte.

Martinszug
Bereits Ende Oktober startete der Verkauf der Marken für die Weckmänner. Es wurden wieder über 500 Stück bestellt und die Rotter Bürger spendeten großzügig in diesem Zusammenhang. Am Freitag, den 9. November trafen sich die Familien zum Kindergottesdienst in unserer Kirche und der Zug mit dem Blasorchester aus Siegburg formierte sich hinter unserem Sankt Martin, der von Iris Gockel-Böhner dargestellt wurde.
Es waren so viele Familien gekommen, gefühlt einer der größten St. Martin-Umzüge, die wir in Rott bisher hatten. Am Ende des Zugwegs, der wie jedes Jahr schön von den Anwohnern mit Kerzen und Lampions geschmückt war, brannte unser Martinsfeuer in klarer, trockener Nacht. Diesem Umstand haben wir es zu verdanken, daß bei der Stutenausgabe am Gerätehaus auf der Ölgartenstraße ein geselliges Miteinander entstand. Der Glühwein für die Eltern und der Kinderpunsch für den Nachwuchs trugen zur guten Stimmung bei.
Wolfgang Hovenbitzer verlas die Gewinner des Luftballonwettbewerbs vom Kinderfest im Juni und es wurden die Gänsegutscheine verlost. Dank gilt unseren Aufpassern am Feuer sowie der Feuerwehr Söven, die für alle Fälle unser Feuer im Auge hatte.

Volkstrauertag, Sonntag 18. November 2018
Im Anschluß an den Gottesdienst in unserer Kirche legte die BGR unter Beteiligung der Damen KG GrünWeiß und des TV Rott einen Kranz am Ehrenmal nieder.
Adventsfeier am Samstag, den 08. Dezember 2018
Einer Tradition folgend, lud die BGR alle Bürger zu einem vorweihnachtlichen Nachmittag ins Haus Pickenhan ein. Unser Adventsfest war eine Feier für jedes Alter, was man auch an den Vortragenden Akteuren ablesen konnte: wir hatten ganz junge Künstler im Programm. Das bunte Unterhaltungsprogramm war kurzweilig und beim Essen der gespendeten, selbstgebackenen Kuchen gab es eine angeregte Unterhaltung im Saal. Auch gilt wieder den vielen Akteuren Dank: zu Hause am Backofen, in der Organisation, bei den Vorträgen, dem Schmücken, du so weiter. Es ist schön, daß das so möglich gemacht wird.

Aufstellen des Weihnachtsbaumes am 30. November 2018
Wir in Rott leisten uns den Luxus, jedes Jahr einen schönen Baum auf dem Dorfplatz aufzustellen, zu beleuchten und zu schmücken. 2018 wurde der Baum von Familie Hosper gespendet, der Strom zur Beleuchtung wie schon in den vielen Vorjahren von Familie Noll. Herzlichen Dank! Der Weihnachtsbaum ist ein schöner Brauch, den wir so fortführen sollten.
Damit sind die nach außen sichtbaren Aktivitäten alle für 2018 aufgezählt.

Im Dezember ging es hinter den Kulissen aber weiter: der Jahresabschluß der Kasse wurde von Wolfgang Vanmarcke vorgenommen und die Kassenprüfung im Januar 2019 vorbereitet, Einladungen für diese Jahreshauptversammlung von Brigitte Winterscheid geschrieben und verteilt.
An dieser Stelle spreche ich Dank einmal an alle meine Vorstandskollegen aus, ohne die dieses ereignisreiche Jahr nicht möglich gewesen wäre!
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Jens Janke, Geschäftsführer BGR 25.01.2019


Zurück zum Seiteninhalt